Manfred Hilberger

Hilberger-Zitat der Woche:

Wer bei meinen Texten stets zu wissen glaubt, was ich meine, der hat sie falsch verstanden.

(Manfred Hilberger über seine Songtexte)

Herr Hilberger privat



Na, dann will ich mich mal kurz (oder eigentlich eher ganz schön lang) vorstellen:
Ich bin bin der, bei dem alles ziemlich umfangreich ist: die Webseite, die Texte, der Bauch, die Sollzinsen und vieles mehr.


Der Auftakt:

Angefangen hat bei mir alles ganz am Anfang. Als Kind quasi. Und zwar in der altehrwürdigen mittelhessischen Universitätsstadt Marburg, im Januar des Jahres 1971, als Willy Brandt Bundeskanzler war, der "Song Of Joy" wochenlang die westdeutsche Hitparade dominierte und die Welt vom Vietnamkrieg sprach. Damals war ich noch nicht so umfangreich. Im Gegenteil: als Frühgeburt hatte ich ein so kleines Köpfchen, dass es keine passenden Mützen für mich gab. Da das mitten im Winter aber ein Problem darstellte, war meine Mama gezwungen, Puppenmützen für mich zu kaufen. Die passten. Dass ich den Namen Manfred trage, habe ich meinen beiden großen Geschwistern zu verdanken, die aus mehreren Vorschlägen diesen wählten. Dass ich hinten Hilberger heißen würde, stand aber schon vorher fest.

Schon als Dreijähriger hatte ich beim Mitsingen der angesagten "Bay City Rollers"-Hits den Wunsch, Sänger zu werden. Nebenbei erstellte ich meine ersten Comichefte. Dabei war zwar ohne Erklärung noch nicht erkennbar, was ich mit meinen Bildern aussagen wollte, aber das geht ja so manchem Künstler auch in fortgeschrittenem Alter noch so.
Standesgemäß erlernte ich in der Grundschulzeit das Spiel der Blockflöte sowie verschiedener hölzerner Orff`schen Instrumente, was zum Wohle der Nachbarschaft eigentlich verboten gehört.
Und sobald ich des Schreibens einigermaßen mächtig war, bediente ich mich dieser Fertigkeit, um erste Bücher zu schreiben - jedenfalls nannte ich diese vollgekritzelten Kladden stolz so.

Und kurz bevor sich die geliebte Grundschulzeit gen ungeliebtem Gymnasiumsbesuch neigte, begann ich damit, das Bedienen eines verstimmten alten Klavieres zu erlernen, bevor ich etwas später mit größter Freude und täglicher stundenlanger Akrebie das Schlagzeug meines älteren Bruders maltretierte.


Meine kreativen Steckenpferde:

Neben dem Fußballspiel (bis etwa 14 sogar aktiv in einem Verein, der allerdings so gut war, dass Absteigen nicht mehr möglich war), Theater- und Zauberaufführungen, meinem zwei-Mann-starken Detektivclub und dem zwischenzeitlichen Wunsch, Polizist zu werden und gleichzeitig Porsche zu fahren, wahren meine Vorlieben also schon immer vornehmlich kreativer Natur. Dies hat sich bis heute gehalten, ist nur - wie fast alles - noch etwas umfangreicher geworden.

So habe ich zum Beispiel seit meinem 13. Lebensjahr schon fast 3.000 Songtexte und Gedichte geschrieben, obgleich ich weiß, dass sie nie alle veröffentlicht werden. Weit über 400 dieser Texte sind auf dieser Homepage zu finden!

Zudem erstelle ich sehr gerne Porträt-Fotos in meinem 50 Quadratmeter großen Fotostudio, wobei die Tatsache, dass ich auf einem Auge fast blind bin, glücklicherweise kein Handycap darstellt. Auch die Städte-, Landschafts- und sonstige Fotografie ist meins. Als Fotograf buchbar bin ich unter
www.Fotograf-in-Marburg.de, wo Ihr auch zahlreiche Beispiel-Fotos findet.

Ich zeichne außerdem gerne Porträts (das wiederum ist zu finden unter
www.Portrait-vom-Foto.com) und male Gemälde (meist Acryl auf Leinwand), schreibe Bücher, Geschichten und allerlei sonstiges Zeug. Ansonsten treffe ich mich gerne mit den wenigen Freunden, die mir trotz (oder auch wegen) meiner Direktheit geblieben sind, zu Kneipen- oder kulinarischen Abenden.


Meine kulinarischen Gaumenfreuden:

Meine alkoholischen Lieblingsgetränke sind der mexikanische Cocktail 'Tequila Sunrise' und der italienische Kräuterlikör 'Rammazotti'. Am allerliebsten trinke ich jedoch eiskalte Spezi, was ich seit längerem aber nur noch sehr selten tue. Meine frühere "Cola- und Spezi-Sucht" habe ich mittlerweile zu Gunsten von selbstbesprudeltem Leitungswasser abgelegt.
Grundsätzlich gehöre ich eher zu den Bier-, als zu den Weintrinkern (so wie ich eher die Beatles, als die Stones favorisiere, was schlichtweg an der musikalischen Genialität liegt), trinke aber generell nur äußerst selten Alkohol, da ich stets gerne alles unter Kontrolle behalte und zudem meist mit dem Auto unterwegs bin.
Meine Lieblingsspeisen sind Cordon Bleu, Ente süß/sauer, Jägerschnitzel, eine gut gemachte Pizza Quattro Stagioni oder Lasagne. Nicht zu vergessen ist auch das vegetarische Rollo mit der Nummer 112 in meiner Marburger Lieblingsbar. Früher war ich bekennender Besucher amerikanischer Fastfood-Ketten, was ich meinem umfangreichen Körperbau sowie meiner Gesundheit zuliebe aber mittlerweile weitestgehend abgestellt habe.



Von mir geschätzte Tonkunst:

Zu meinen am meisten gehörten Tonträgern gehören die "River Of Dreams" sowie andere Alben von Billy Joel, vor allem aber zahlreiche 'Queen'-Platten (ich würde mich als 'Queen'-Premium-Fan bezeichnen) sowie mehrere Scheiben von 'Huey Lewis & The News', Rod Stewart, Lenny Kravitz und so weiter. Aber natürlich auch zahlreiche deutschsprachige Rock-/Pop-Alben von Westernhagen, Grönemeyer, Kunze, Falco, Stoppok & Co. Ich gebe zu, dass mein Musikgeschmack offensichtlich irgendwo in den 80er Jahren liegen geblieben ist.

Aber natürlich höre ich auch andere Musikstile, sofern es sich um "handmade music" handelt. Auf die Art von Musik, die heutzutage meist in Discotheken (neudeutsch: Clubs) gespielt wird, stehe ich wenig bis gar nicht. Ich höre lieber Big-Band-Swing als Techno und lieber Klassik als Volksmusik. Ganz harte Geschwindigkeits-Metall-Musik, bei der sich unaufhörlich die verzerrten E-Gitarren-Obertöne mit der geschwindigkeitsrekordverdächtigen Doppelfußmaschine des Drummers duellieren, muss es allerdings auch nicht sein. Auch mit dem, was aktuell in den Hit-Radios gesendet wird, kann ich mich nur so semi bis non anfreunden, da es sich bei den meisten der aktuellen Chart-Breaker um musikalischen Einheitsbrei handelt, bei dem man die einzelnen Sänger/innen stimmlich nicht mal auseinander halten kann.


Meine literarischen und mimischen Matadore:

Mein absolutes Lieblungsbuch ist "Der kleine Prinz" von Antoin De Saint-Exupéry, das übrigens auch schon das Lieblingsbuch James Deans war.

Eine/n echten klassische/n Lieblingsschauspieler/in habe ich nicht. Wen ich für seine fachliche Fähigkeit sehr verehre, ist Sir Anthony Hopkins. Aber auch Leute wie Mel Gibson, Tom Hanks, Jack Nicholson oder auch Sylvester Stallone, den ich für völlig unterschätzt halte, sowie natürlich die "alten Meister" der 50er und 60er Jahre sehe ich sehr gerne. Auch in Deutschland gibt es hervorragende Schauspieler/innen, wobei mich allerdings stört, dass sie meistens immer und immer wieder für die nahezu gleiche Rolle besetzt werden, so dass man leider schnell das Gefühl bekommt, sie spielen sich selbst. Das war früher irgendwie anders. Da war einfach mehr Lametta.


Meine komödiantischen Günstlinge:

A propos "mehr Lametta": Mein ungeschlagener Lieblingskomiker ist Loriot. Ansonsten wechselt das bei mir desöfteren, weil ich mich an der Art vieler Komiker und Kabarettisten schnell satt sehe. Während es als Kind und Jugendlicher Otto Waalkes bis über mein Bett geschafft hat (in Form von selbst auf die Tapete gemalten Ottifanten), liebe ich heute zum Beispiel Jürgen von der Lippe bei seinen Bühnenprogrammen und kann mich bisweilen über Torsten Sträters Wortwitz wegkringeln. Die viermillionste bereits im Voraus geahnte Pointe über Mario Barths Freundin ringt mir hingegen nicht mal ein gequältes Schmunzeln ab.


Tierische Einsamkeit:

Von Dezember 1998 bis Ende November 2007 hatte ich einen Schatten in Gestalt meiner Schäferhündin Olga, die mich auf Schritt und Tritt begleitete. Nachdem sie mich im November 2007 für immer verließ, litt ich viele Monate lang unter so starker Trauer, Einsamkeit und Verlustschmerz, dass ich mich aus der Angst davor, so etwas nochmals durchmachen zu müssen, bis heute dazu entschied, mir kein Haustier mehr anzuschaffen. Allerdings ist inzwischen einer der Hauptgründe dür diese Entscheidung der Mangel an Zeit, die man für ein geliebtes Tier aufbringen sollte.
Wenn ihr HIER klickt, findet ihr eine Fotogalerie meiner Olga, wo ich direkt nach ihrem Tod auch einiges über meine langjährige treue Freundin geschrieben habe.



So, wenn Ihr tatsächlich die Muße hattet, dies alles durchzulesen, kennt Ihr nun eine Menge persönlicher Fakten über mich - außer dem ganz privaten Privaten. Denn alles, was mit Liebesleben, Freundschaften, Familie, Charatereigenschaften und all diesen Dingen zu tun hat, bleibt meine Privatangelegenheit. Gelegentlich finde ich zwar mal die eine oder andere fremde Nase in meinen Angelegenheiten, aber die behalte ich dann ebenfalls für mich. Und somit kennen mich nur die Menschen wirklich, die mich wirklich kennen. Und auch die kennen mich nicht wirklich.
Kenne ich mich doch selbst kaum...



Eine Galerie mit chronologisch sortierten Fotos findet ihr HIER.

Eine Astrologische Persönlichkeitsanalyse über mich findet Ihr HIER (wer`s braucht).



Meine offizielle Mail-Adresse lautet:
mail@hilberger.de







 


 

  • c-youtube
  • Facebook Classic

Steckbrief:
Name: Manfred Hilberger
Geburtsdatum: Januar 1971
Sternzeichen: Steinbock, Asc. Löwe
Geburtsort: Marburg/Lahn
Familienstand: geschieden
Augenfarbe: blau
Haarfarbe: dunkelblond / braun / grau
Körpergröße: 180 cm
Schuhgröße: 45
Konfektionsgröße: 60
Gewicht: Doppel-Null
Hutgröße: 59 - 60
Besondere Kennzeichen: Muttermal an der Stirn
Beruf: Musiker, Dichter, Denker, Buchautor, Fotograf, Produzent, Zeichner, Berater, Unternehmer, Philosoph
Hobbys: siehe Beruf, Session-Abende mit der Live-Band, Schwimmen, Fotografieren, Kneipenabende, Extreme-Couching, Billard, im Wald stehen
Wohnung/Haus: vorhanden
Tonstudio & Proberaum: ca. 50 + 28 qm
Film- & Fotostudio: ca. 50 qm
Auto: Hyundai i30 1.0 T-GDI
Lieblingsfarbe: rot
Lieblingstier: Schäferhund, Elefant, Katze 
Lieblingsblume: Sonnenblume, schrill-bunte Tulpen
Lieblingsessen: Cordon Bleu, Schnitzäääääl
Lieblingsgetränk: Mezzo-Mix
Lieblingssüßspeise: alles mit Nougat-Creme
Lieblingssport: Schwimmen (nur machen, nicht Gucken)
Lieblingssportler: als ich noch Lieblingssportler hatte, waren es Sepp Maier und Karl-Heinz Rummenigge... ;-)
Lieblingsfilm: Lethal Weapon 1- 4, Zurück in die Zukunft, Bohemian Rhapsodie, Theo gegen den Rest der Welt, Loser-Filme...
Lieblingsschauspieler/in: Anthony Hopkins, Mel Gibson
Lieblings-Serie: Dokus & Wissenschaft
Lieblings-TV-Sendung: News, Dokus, Polit-Satire, Politik, Talkshows (wenn TV, dann tatsächlich meist öffentlich-rechtlich)
Lieblingsbuch: Der kleine Prinz
Lieblingscomic: Nick Knatterton, Mick Drum
Lieblingsmaler: Gottfried Helnwein, Salvador Dali
Lieblingsdichter: Heinz-Rudolf Kunze, Rainer-Maria Rilke, Johann W. von Goethe
Lieblingsdenker: Albert Einstein, DaVinci
Lieblingscomedian: Loriot, Torsten Sträter, Jürgen von der Lippe (Live-Programm), Frank-Markus Barwasser alias Erwin Pelzig, Urban Priol, wechselt aber häufig...
Lieblings-CD: Fore! ('Huey Lewis & The News'),
River Of Dreams (Billy Joel), diverse von 'Queen'
Lieblingsband: 'Queen'
Lieblingsinterpret: Billy Joel
Lieblingslied: Bohemian Rhapsody ('Queen'), Music (John Miles) u.v.a.
Lieblings-PC-Game: keines
Lieblingsland: Deutschland, Kanada

Manfred Hilberger