Manfred Hilberger

Hilberger-Zitat der Woche:

Wer bei meinen Texten stets zu wissen glaubt, was ich meine, der hat sie falsch verstanden.

(Manfred Hilberger über seine Songtexte)

Ich will Glück


Grelle Stimmen, lange Schatten
Hexenküche voller Ratten
Kerzen-Zwielicht, dunkle Atmosphäre
Das ist die Hölle hier auf Erden

Das Vater Unser, große Liebesschwüre
Die ganze Post liegt ungeöffnet vor der Türe
Der Beelzebub wählt unaufhörlich meine Nummer
Das ist nicht Fiction, das ist echter Liebeskummer


Ihre Augen, sie konnten zaubern
Ihre Hände, die konnten rauben
Ihre Worte konnten verblöden
Und ihre Blicke konnten töten

Meine Seele, sie wollte kämpfen
Mein Verstand hielt sich in Grenzen
Mein Herz war stark, doch musste flennen
Und es will nie mehr in`s Unglück rennen


Ich will Glück, ich will Liebe
Ich will das, was jeder sucht
Ich will Glück, ich will Liebe
Hab von all dem Mist genug



Auch du kannst zaubern, du kannst lachen
Du kannst fast alles vergessen machen
Du weißt, nur Freiheit kann mich fangen
Du kannst mit deinem Wort das Böse verbannen

Deine Seele umspannt von Engeln
Deine Liebe kennt keine Zwänge
Du lachst so gerne, weil du oft weinst
Ich hoffe du bleibst so, wie du scheinst


Ich will Glück, ich will Liebe
Ich will dich, so wie du bist
Ich will Glück, ich will Liebe
Hab genug von all dem Mist

 

Ich will Glück, ich will Liebe
Ich will das, was ich verdiene
Ich will Glück, ich will Liebe
Ich will spüren, das ist Liebe

 


 

  • c-youtube
  • Facebook Classic

Infos zu diesem Text:
© 2010  Manfred Hilberger
   
www.hilberger.de

Veröffentlicht auf der CD
'Zeichen und Wunder' (2011).



Bitte beachten:
Alle Urheber- und Leistungsschutzrechte vorbehalten.
Verwendung als Songtext, Abruck oder Veröffentlichung in Online- oder Printmedien, in sozialen Netzwerken, auf Webseiten etc. nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung gestattet. Zuwiderhandlung kann eine strafrechtliche Verfolgung nach sich ziehen.

Kontaktadresse für Verwendungsanfragen:
siehe 'Kontakt'

 

Manfred Hilberger