Manfred Hilberger

Hilberger-Zitat der Woche:

Wer bei meinen Texten stets zu wissen glaubt, was ich meine, der hat sie falsch verstanden.

(Manfred Hilberger über seine Songtexte)

GIB NICHT AUF

Wenn die Sehnsucht in dir weint
Die Hoffnung langsam zu sterben scheint
Und der Strohhalm, an dem du hängst
Langsam knickt und dich niemand fängt

Wenn du gern die Wärme spürst
Und doch glaubst, dass du erfrierst
Denn man lässt dich ganz allein
Und das schon seit viel zu langer Zeit


Gib nicht auf, hoff` und glaub
Die Engel schau`n nicht tatenlos zu
Gib nicht auf, hoff` und glaub
Alles ist für etwas gut



Wenn der Mensch, den du so liebst
Glaubt, dass es ohne dich geht
Wenn die Liebe so verletzt
Denk daran, die Hoffnung stirbt zuletzt

Wenn du nicht vergessen kannst
Dein Lächeln gefressen von Angst
Die Angst, dass es nicht weitergeht
Schau in die Zukunft, es ist nie zu spät


Gib nicht auf, hoff` und glaub...


Der Blick in den Spiegel wird zur Qual
Bist nicht sicher, ob du noch lebst
Dein Kontostand katasrophal
Die Zahlen werden größer, wenn du Geld abhebst

Im Job nur Stress und mobbing pur
Das Leben macht dir keinen Spaß
Wo sind all die Freunde nur?
Doch glaub mir, es ist jemand da


Gib nicht auf, hoff` und glaub...

 


 

  • c-youtube
  • Facebook Classic

Infos zu diesem Text:
© 2005  Manfred Hilberger
   
www.hilberger.de

Veröffentlicht auf der CD 'Egoist' (2007).



Bitte beachten:
Alle Urheber- und Leistungsschutzrechte vorbehalten.
Verwendung als Songtext, Abruck oder Veröffentlichung in Online- oder Printmedien, in sozialen Netzwerken, auf Webseiten etc. nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung gestattet. Zuwiderhandlung kann eine strafrechtliche Verfolgung nach sich ziehen.

Kontaktadresse für Verwendungsanfragen:
siehe 'Kontakt'

 

Manfred Hilberger

Kontakt               AGB               Datenschutzhinweise               Impressum                Widerrufsrecht

SHOP          Newsletter         KONTAKT